Translationswissenschaftliche Begriffsbildung und das Problem der performativen Unauffälligkeit von Translation

Sprednja platnica
Frank & Timme GmbH, 1. dec. 2012 - 332 strani
0 Recenzije
Mnenja niso preverjena, vendar Google preveri in odstrani la¾no vsebino, ko jo prepozna.
Welche kommunikativen Folgen von Translation sollen sinnvollerweise noch als ,Translationsprozesse‘ begriffen werden? Macht es für die Begriffsarchitektur einen Unterschied, ob ein Translat in Form eines übersetzten Küchenrezeptes beim Kochen verwendet wird, in einer translationswissenschaftlichen Arbeit oder aber im Rahmen einer künstlerischen Performance? Die Beobachtung, dass Translate für ihre Rezipienten nicht als Translate, sondern zumeist als philosophische Texte, als Romane, als Gebrauchsanweisungen, als Küchenrezepte etc. handlungsrelevant werden und somit kontextgemäß philosophische, literarische, technische, kulinarische Folgen haben, stellt die Translationswissenschaft vor die konzeptionelle und gegenstandstheoretische Frage, wie sie ihre begriffliche Bezugnahme auf translationsbedingte Effekte rechtfertigen kann, wenn diese selbst keinen translatorischen Charakter haben.
 

Mnenja - Napi¹ite recenzijo

Na obièajnih mestih nismo na¹li nobenih recenzij.

Druge izdaje - Prika¾i vse

Pogosti izrazi in povedi

Akteure allerdings Alltag Äquivalenz Äquivalenzbegriff Aspekt Auffälligkeit Ausgangstext Bedingungen Begriff Beispiel bestimmte Bestimmung von Translaten Bewandtnis Bezug Blick Blumenberg chen deshalb Dingler Diskurs Diskussion Dizdar emergenten Empirie empirische entwickelt equivalence erkennen erst existentialistische explizit Frage Funktion Gegenstand gerade Heidegger Hintergrund ibid Interdisziplinarität ISBN italienischen jeweils Jiøí Levý Kapitälchen Knethaken kommunikativen Folgen könnte Kontext kulturellen kulturwissenschaftlichen lich literarischen Marini Metapher Möglichkeit muss Normen Normkonzept performativer Ebene Phänomen philosophischen Platz pragmatisch pragmatistischen praktischen Problem Prozesse Reflexion Reiskocher relevant Rezeption Rezeptionsästhetik Rezipienten Robert Brandom schaftliche schen Schwertfisch siehe Sinne soll sozio-kulturellen Speisekarte spektive spezifischen Sprache sprachlichen tatsächlich Terminologie Text als Translat theoretischen Theorie Toury Trans Translat behandelt Translate als Translate translation proper Translation Studies Translationsbegriff translationsbezogene Auslegung Translationscharakter Translationsprozesse translationstheoretischen translationswissen Translationswissenschaft translatorischen Charakter translatorischen Handelns Übersetzung Umgang Umsicht unauffällig Unberührte unserer unterschiedlichen Untersuchung Unzuhandenheit Vermeer verstanden verstehen Verweis verwendet wiederum wissenschaftlichen Zeug Zielsystem zielsystemischen zielsystemorientierten Zieltext zuhanden zunächst Zusammenhang

Bibliografski podatki