Zeitschrift für slavische Philologie, Kolièina 2

Sprednja platnica
Max Vasmer
Markert & Petters., 1925
0 Recenzije
Mnenja niso preverjena, vendar Google preveri in odstrani la¾no vsebino, ko jo prepozna.

Iz vsebine knjige

Mnenja - Napi¹ite recenzijo

Na obièajnih mestih nismo na¹li nobenih recenzij.

Druge izdaje - Prika¾i vse

Pogosti izrazi in povedi

Priljubljeni odlomki

Stran 435 - deren Ausgangspunkt oder systemmäßige Zugehörigkeit ich noch keineswegs bestimmen kann. Darauf haben wir wahrscheinlich, sollte die hier geübte Methode zukunftsreich sein, am meisten zu achten, daß wir die Beziehungen der einzelnen Züge der Sprachen zu einander erfassen lernen. Dann wird auch die Sicherheit, mit der wir einen Zug einer bestimmten Sprache oder Sprachgruppe zuweisen können, sehr wachsen
Stran 38 - preoccupavisset sibi Keanus magnus, dux Bulgariae, avus Salani ducis, usque ad confinium Ruthenorum et Polonorum, et fecisset ibi habitare Sclavos et Búlgaros
Stran 539 - В. В. Виноградов. Сюжет и архитектоника романа Достоевского „Бедные люди" в связи с вопросом о поэтике натуральной школы („Творческий путь Достоевского
Stran 433 - Das anscheinend verwirrte und wilde Durcheinanderziehen der Völkerstämme der Urzeit bereitete also die Blüte der Rede und des Gesanges in lange darauffolgenden
Stran 204 - Великорусские говоры с неорганическим и непереходным смягчением задненебных согласных в связи с течениями позднейшей великорусской колонизации.
Stran 590 - den ohne Zweifel einzig richtigen Weg gegangen, Indem er die Sprache so darstellt, wie sie Im Munde der Masse des rumänischen Volkes lebt... Es ist ein nach Anlage und Ausarbeitung vorzügliches Werk ... das jedermann . . . warm empfohlen werden kann. ION CREANGÄ'S HARAP ALB IX, 143
Stran 434 - daß die Eigenheiten der einen Sprache erst in späteren Epochen der anderen hervortreten können. Daß es sich bei dem ganzen Vorgang um das Durchdringen zweier geistiger Systeme mit einander handelt, um den Ersatz eines Systems durch ein anderes,
Stran 432 - nicht zerstört ist, zeigt sich in ihm der nominal gerichtete Satzbau des Finnisch-Ugrischen doch ausgeprägt. Im Finnisch-Ugrischen tritt diese Tendenz im ganzen Verbalsystem zutage, insofern als alle oder nahezu alle Formen nominale, teilweise auch partizipiale Bildungen sind, die mit pronominalen, meist possessiven Suffixen versehen sind (hierüber gibt, besonders nach SETÄLÄ'S bekannter Arbeit, schon ein Handbuch wie
Stran 261 - Рассказы о Пушкине записанные со слов его друзей П. И. Бартеневым в
Stran 508 - de la Macédoine sud-occidentale. Étude linguistique; textes et traduction; notes de folklore.

Bibliografski podatki