Slike strani
PDF
ePub

1877 behalte ertheilt, dass hiedurch der Anspruch bezüglich der

jenigen Abschlagzahlungen des Kaufschillingsrestes für die lombardisch-venetianischen Linien nicht aufgegeben werde, auf deren Forderung das Recht bis Ende 1875 erwachsen ist.

Artikel II.
Mit dem Vollzuge des gegenwärtigen Gesetzes, welches
unbeschadet des früheren Eintrittes der Verbindlichkeit des
L'ebereinkommens für die k. k. priv. Südbahn-Gesellschaft mit
dem Tage seiner Kundmachung in Wirksamkeit tritt, wird der
Handelsminister und der Finanzminister beauftragt.
Gödöllő, am 6. April 1877.

Franz Joseph m. p.
Auersperg m. p.

Chlumecky m. p.

Pretis m. p.

972.

12 avril 1877. Ordonnance du ministère Imp. R. du commerce concernant l'accession des colonies néerlandaises et espagnoles à l'union postale de Berne.

(P. V. Bl 1877, Nr. 26.) Beitritt der niederländischen und spanischen Colonien zum all

gemeinen Postvereine. H.-M. Z. 10940. Die nachstehend bezeichneten niederländischen Colonien, nämlich: Java, Madura, Sumatra, Celebes, Borneo (mit Ausnahme des nordwestlichen Theiles), Billiton, der Banka-Archipel, der Riouw - Archipel, die Sunda - Inseln (Bali, Lombok, Sumbawa, Flores und der südwestliche Theil von Timor), die MolukkenInseln, der nordwestliche Theil von Neu - Guinea (Papua), Niederländisch-Guyana (Surinam) und Curaçao sammt Zugehör (begreifend Curaçao, Bonaire, Amba und die niederländischen Theile von St. Martin, St. Eustatius und Saba, ferner die folgenden spanischen Colonien, nämlich: Fernando-Po. Annobon, Corisco, Cuba, Porto-Rico, die Philippinen - Inseln (Luzon, Mindanao, Palawan, Panay und Amar), die Marianen-Inseln und endlich die Carolinen-Inseln sind dem allgemeinen Postvereine beigetreten *) und finden die Bestimmungen des Berner Postvertrages vom 9. October 1874 und des dazugehörigen Reglements auf den Correspondenzverkehr mit diesen Colonien vom 1. Mai d. J. ab Anwendung.

Für die Correspondenzen nach und von diesen Colonien sind von dem genannten Termine ab, dieselben Portosätze, wie

für die Correspondenzen nach und aus Britisch-Indien und den 1877 französischen Colonien (Verordnung vom 11. Juni 1876, Z. 4744, P. V. Bl. Jahrgang 1876, Seite 141) einzuheben, nämlich: a) für frankirte Briefe 20 kr. für je 15 Grammen; b) für unfrankirte Briefe 30 kr. für je 15 Grammen; c) für Correspondenzkarten 10 kr. pro Stück. d) für Zeitungen, sonstige Drucksachen und Bandsendungen,

mit Waarenproben und Geschäftspapiere 6 Kreuzer per

50 Grammen; e) für recommandirte Correspondenzen an Recommandations

gebühr 10 kr., und 1) für ein Retour-Recepisse 10 kr.

Die k. k. Post - Direction ausserhalb Wien haben diese Bestimmungen durch die Landeszeitungen zu verlautbaren.

*) Voici la communication suivante du bureau de Borne et voir au No. 993 de ce tome.

Berne, le 24 avril 1877. Les Colonies espagnoles ayant demandé à être admises dans l'Union Générale des Postes aux mêmes conditions que l'ont été les Colonies françaises et l'Inde britannique, c'est-à-dire aux conditions de l'arrangement signé à Berne, le 27 janvier 1876, les Administrations qui ont des conventions postales ou des relations directes avec ce pays, se sont déclarées d'accord avec leur admission dans l'Union. Cette entente, communiquée à tous les membres de l'Union, n'a soulevé aucune objection dans le délai de six semaines prévu par l'art. 17 du Traité de l'l'nion postale, en sorte qu'en vertu de ce même article l'adhésion des Colonies espagnoles, considérée comme accomplie, devait être constatée par un acte diplomatique entre le Gouvernement de l'Administration gérante et le Gouvernement de l'Administration admise dans l'Union.

En conséquence, le Conseil fédéral suisse, au noin des membres de l'Union a échangé le 21 avril 1877 avec le Gouvernement d'Espagne un acte constatant l'adhésion définitive des Colonies espagnoles aux stipulations du traité de Berne du 9 octobre 1874.

Le Conseil fédéral suisse a l'honneur de remettre avec la présente note, à
Son Excellence Monsieur le Ministre des Affaires étrangères de l'Empire d'Autriche-
Hongrie, le texte de cet acte**, dont le double, destiné au Conseil fédéral en sa
qualité de représentant des membres de l'Union, reste déposé aux archives de la
Confédération suisse.
Le Conseil fédéral suisse saisit etc.

Au nom du Conseil fédéral suisse,

Le Vice-Président:

Schenk.
Le Chancelier de la Confédération:

Schiess.

** Le Département des postes suisses, ayant proposé, par circulaire du 20 octobre 1876 à tous les membres de l'Union Générale des Postes d'admettre dans l'Union l'ensemble des Colonies Espagnoles aux mêmes conditions que l'ont été les Colonies françaises et l'Inde britannique, c'est-à-dire aux conditions de l'arrangement signé à Berne, le 27 janvier 1876, et aucune objection contre cette proposition n'ayant été présentée dans le délai de six semaines, prescrit par l'article 17, paragraphe 6, du Traité de Berne du 9 Octobre 1874. X. Recueil.

6

1877

Les Soussignées, dûment autorisés à cet effet, constatent par le présent acte diplomatique l'adhésion définitive, dès le 1r. Mai 1877, du Gouvernement de sa Majesté catholique, pour l'ensemble des Colonies Espagnoles, aux stipulations du Traité concernant la création d'une Union Générale des Postes, conclu à Berne, le 9 octobre 1874, ainsi qu'aux dispositions du Règlement de détail pour l'éxécution du dit Traité.

Fait double à Paris, le vingt et un avril mil huit cent soixante dix-sept
(21 avril 1877).
Pour le Conseil fédéral suisse, au noin Pour le Gouvernement de Sa Majesté
des membres de l'Union:

Catholique :
L'Envoyé Extraordinaire et Ministre

Son Ambassadeur
Plénipotentiaire de la Confédération
suisse près la République française :

près la République française: (L. S.) signé Kern.

(L. S.) signé Marquis de Molins.

973.

16 avril 1877. Ordonnance du ministère Imp. R. du commerce par laquelle les envois sans valeur déclarée, échangés avec l'Italie et la Suisse, sont admis sans cachets ni plombs.

(P. V. Bl. 1877, Nr. 25.) Aufhebung des Siegelverschlusses für Fahrpostsendungen ohne Werthangabe im internen Verkehre von Oesterreich-Ungarn und im Wechsel

verkehre mit der Schweiz und Italien, H.-Minist. 2. 7910.

In theilweiser Abänderung des §. 5 der Fahrpostordnung vom Jahre 1838 und der Bestimmungen vom 2. April 1870 Z. 3958-458, Anhang B, a) über die Verpackung und b) über den Verschluss der internen Fahrpostsendungen (P. V. Bl. vom Jahre 1870, Seite 100 und 101), wird gestattet, dass vom 1. Mai 1. J. an Fahrpostsendungen ohne Werthangabe im internen Verkehre der österreichisch-ungarischen Monarchie in dem Falle ohne einen Siegelverschluss aufgegeben werden dürfen, wenn durch den sonstigen Verschluss, oder durch die Untheilbarkeit des Inhaltes selbst, die Sendung hinreichend gesichert erscheint. Insbesondere kann analog den Bestimmungen für den Wechselverkehr mit Deutschland der Verschluss einer solchen Sendung, deren Umhüllung aus Packpapier besteht, mittelst eines guten Klebestoffes oder mittelst Siegelmarken hergestellt werden. Auch bei anders verpackten Sendungen ohne Werthangabe können Siegelmarken dann in Anwendung kommen, wenn durch dieselben mit Rücksicht auf das zur Verpackung benützte Materiale ein haltbarer Verschluss erzielt wird. Reisetaschen, Koffer, Kisten, welche mit versperrten Schlössern versehen sind, bedürfen, wenn kein Werth des Inhaltes declarirt

wird, keines weiteren Verschlusses mittelst Siegel oder Plomben; 1877 ebenso können gut bereifte Fässer, fest vernagelte Kisten, Waffen, Instrumente, Maschinentheile etc. ohne Siegelverschluss zur Versendung angenommen werden.

Bei den ohne Siegelverschluss aufgegebenen Sendungen entfällt selbstverständlich auch die Nothwendigkeit eines Siegelabdruckes auf dem Frachtbriefe. In den Fällen hingegen, in welchen ein hinreichend sicherer Verschluss anderweitig nicht hergestellt ist und auch die Voraussetzung der Untheilbarkeit des Inhaltes entfällt, muss auch bei Paketen ohne Werthangabe ein Siegel- oder Plombenverschluss angebracht werden. Die gleiche Behandlung hat auch bei den Sendungen ohne declarirten Werth im Wechselverkehre von Oesterreich-Ungarn mit der Schweiz und Italien bei einem anderweitigen hinreichend sicheren Verschlusse stattzufinden, und ist demgemäss der vorletzte Absatz des $. 5 des Reglements zum österreichisch-schweizerischen Postvertrage vom 15.Juli 1868 von den k. k. Postämtern entsprechend zu berichtigen.

Die k. k. Postdirectionen haben diese Aenderung in der Behandlung der Fahrpostsendungen ohne Werthangabe durch die Landeszeitungen und mittelst Anschlages bei den k. k. Postämtern mit dem Beifügen zu verlautbaren, dass in Betreff der Haftung der Postanstalt im Falle des Verlustes von Sendungen ohne Werthangabe oder eines Abganges an denselben eine Aenderung nicht einzutreten hat.

974.

21 avril 1877. Ordonnance circulaire du ministère Imp. R. de l'intérieur relativement à l'arrangement pris avec la Prusse et la Saxe Royale pour la procédure à suivre dans les cas

de renvois forcés.

(Archives du ministère Imp. et R. des affaires étrangères.) Erlass des k. k. Ministeriums des Innern an sämmtliche Landes

stellen, ddo. 21. April 1877, Z. 4477. Die kaiserlich königliche österreichische Regierung hat mit der königlich sächsischen und mit der königlich preussischen Regierung in Absicht auf das Verfahren bei Abschiebung der gegenseitigen Staatsangehörigen mittelst Zwang passes (gebundener Marsch route) in die gegenseitigen Länder, beziehungsweise bei dem Durchtransporte von derlei Schüblingen

6*

1877 über die beiderseitigen Gebiete ins Ausland folgende Vereinbarung getroffen.

1. Die gegenseitigen Polizeibehörden haben den Zwangspässen (gebundenen Marschrouten) beglaubigte Abschriften von den die Staats- und Heimatsgehörigkeit der Abgeschobenen darthuenden Documenten, beziehungsweise, wenn die Ausweisung mittelst Zwangsvisa auf Reisepässen erfolgt, welche sich im Besitze der betreffenden Personen befunden haben, diesen Pässen selbst beglaubigte Abschriften von den bezeichneten Documenten, insbesondere auch von den bezüglichen Uebernahms-Zusicherungen der betreffenden ausländischen Heimatsbehörden, zum Gebrauche für die Einbruchsstation in einer Weise beizuschliessen, dass diese Abschriften selbst zu integrirenden Bestandtheilen der Zwangspässe (Marschrouten), resp. der ursprünglichen Reisepässe werden ; wogegen die Original Documente wie bisher direct an die Heimatsbehörde des Schüblings einzusenden sein werden.

2. In jenen Fällen, wo die auszuweisenden Personen sich nicht im Besitze von Documenten befinden, die ihre Staatsbürgerschaft zweifellos nachweisen oder bezüglich welcher die Uebernahms-Erklärung seitens der ausländischen Behörde noch nicht vorliegt und daher die Abschiebung vor der Constatirung dieser Verhältnisse nicht erfolgen kann, wird den beiderseitigen Behörden der betheiligten Staaten die schleunigste Erledigung der diesfalls ergangenen Requisitionen zur Pflicht gemacht. Die k. k.

.. werden aufgefordert die politischen und Polizeibehörden des unterstehenden Verwaltungsgebietes unter Bekanntgabe der vorstehenden, vereinbarten Bestimmungen anzuweisen, dass sie sich bei Ausübung ihrer diesfälligen Amtshandlungen genau nach diesen Bestimmungen zu benehmen haben.

975.

22 avril 1817. Ordonnance du ministère Imp. R. des finances concernant l'importation de suif fondu des

pays

indemnes d'épizootie.

(F. V. Bl. 1877, Nr. 7.) Einfuhr von geschmolzenem Talgin Fässern aus seuchefreien

Gegenden, Z. 9784.
Ueber vorgekommene Anfrage wird im Einvernehmen mit
dem Ministerium des Innern bekannt gegeben, dass zwar nach
S. 6 des Rinderpest - Gesetzes vom 29. Juni 1868 (R. G. BI.
Nr. 118) die Einfuhr von geschmolzenem Talg in Fässern aus

« PrejšnjaNaprej »