Slike strani
PDF
ePub

Постоянной Коміссі по составленію этнографическихъ карть Россін при И. Р. Г. Обществѣ „Живая Старина“ ХХV (1916) 1. Lief. XI — XXI.

An der Spitze der sprachlichen Sektion stand A. ŠACHMATOV. (* 1920). Diese Sektion ging auf den Vorschlag der bei der Russischen Akademie der Wissenschaften bestehenden Moskauer Dialektologischen kommission ein, die von der letzteren zusammengestellie russische Mundartenkarte zu veröffentlichen. Dieselbe erschien 1914 unter dem Titel: N. DURNOVO, N. SOKOLOV († 1922), D. UŠAKOV, Aiajektoлогическая карта русскаго языка в Европѣ. Petersburg. Geographische Gesellschaft 1914. Die Karte zeichnete I. PODDUBNYJ. Maßstab der Karte 1 Zoll 100 Werst, Größe: 85 x 100 cm. Sie umfaßt das Gebiet des curopäischen Rußlands vor dem Kriege, Galizien und die Ugorščina. Durch besondere Farben sind auf ihr bezeichnet 1. die nordgroßrussischen, 2. südgroßrussischen, 3. mittelgroßrussischen, 4. weißrussischen Mundarten, 5. die Übergangsmundarten vom Weißrussischen zum Südgroßrussischen, 6. die kleinrussischen Mundarten, 7. die Übergangsmundarten vom Kleinrussischen zum Weißrussischen, und 8. die vom Kleinrussischen zum Südgroßrussischen. Innerhalb der einzelnen Mundarten sind die einander ühnlichen Dialekte zu Gruppen zusammengefaßt, deren Grenzen auf der Karte angegeben sind.

Anfechtbar ist natürlich das dabei befolgte Prinzip, nicht einzelne Dialektmerkmale, sondern ganze Reihen dieser Merkmale kartographisch darzustellen. Es muß aber anerkannt werden, daß die Lösung der Aufgabe sonst eine durchaus gelungene ist. dem gesamten gedruckten Material über die Mundartenforschung des europäischen Rußlands wurde auch viel neues Material herangezogen, das von den Verfassern auf Forschungsreisen und durch Rundfragen gesammelt wurde. -- Besprochen ist die Karte von A. SOBOLEVSKIJ Ж. М. Н. Пр. 1915 Juniheft und E. IsTRINA I-топ. Средн. ЦІколы N 13 (1915).

Erst 1915 erschien der erläuternde Text zu dieser Karte unter dem Titel: N. DURNOVO, N. SOKOLOV und D. UŠAKOV, Onliti ziaлектологической карты русскаго языка в Европі, съ приложеніем очерна русскоіі діалектологiir. Moska 11зд. 11. Р. Геогр. Общ. 1915 (= Труды Москов. Діал. Ком. gleichfalls im Русск. Фил. Вѣстник Bd. 74). — Zum erstenmal wird hier eine ausführliche Zusammenfassung und strengwissenschaftliche Gruppierung des in letzter Zeit stark angewachsenen Materials auf dem Gebiete der russischen Dialektologia gegeben. Auf S. 121-123 finden sich eine Reihe Verbesserungen zur Karte; unter anderem ist auf der Karte das große Gebiet der Uralkosaken fälschlicherweise als o-Dialekt (nordgroßrussi.cl) angegeben, ein Fehler, der sich nur durch die Jugend der russischen Mundartenforschung erklären läßt.

Neben diesem eben genannten Grundriß muß das neueste Werk von E. KARSKIJ erwähnt werden: Pycckan Anjektojoria. Очерк литературного русского произношения и народної речі великорусскоіі

(южнoвеликорусских и северовеликорусских говоров), белорусской и малорусской (украинского языка). Petersburg 1924. 8°. 172 р. Diesem in jeder Hinsicht ausgezeichneten Buche fehlt aber leider eine Karte.

Auf Grund des Materials der Geographischen Kommission hat F. VOLKOV († 1918) im Sammelwerk „Ykpauscrit Hapoat" (Bd. II Petersburg 1916) folgende Karten zusammengestellt:

a) ,Die geographische Verbreitung ukrainischer Hausarten nach ibrem Baumaterial" (S. 520, Beilage zum Aufsatz „Othorpapureckia особенности украинскаго народа“ vg1. weiter unten).

b) 3 anthropologische Karten

1. Kartogramm der Haarfarbe der ukrainischen Bevölkerung (S. 432; 5 Farben),

2. Kartogramm über den Wuchs der ukrainischen Bevölkerung (S. 440; 3 Farben),

3. Die Verteilung der ukrainischen Bevölkerung nach dem Schädelindex (S. 448; 4 Farben). Es handelt sich hier um kleine Karten (15 x 22 cm) ohne Angabe des Maßstabes. Die anthropologischen Karten sind als Beilagen zum Aufsatz ,,Антропологическая особенности украинскаго народа“ (Украинckiti hapoII 427—454) erschienen; auf der ethnographischen Karte sind 7 Haustypen eingetragen: ungeweißte behauene Holzbauten, geweißte bebauene Holzbauten, solche in Pfosten, aus Reisig oder Schilfrohr geflochtene, Lebm- und Steinbauten (aus Sandstein, Kalkstein, Kreidestein usw.)

1917 wurden die Arbeiten der Ständigen Kommission zeitweilig eingestellt; über ihre Wiederaufnahme ist dem Verfasser dieser Zeilen nichts bekannt geworden.

Unter dem Vorsitz von S. OLDENBURG entstand im Februar 1917 an der Russischen Akademie der Wissenschaften in Petersburg eine neue Kommission zur Erforschung des Nationalitätenbestandes der Grenzgebiete Rußlands". Durch die Revolution wurden die Aufgaben dieser Kommission geändert, sodaß sie im April 1917 als „Kommission zur Erforschung der Nationalitätenverhältnisse der Bevölkerung Rußlands“ zusammentrat. Die Aufgabe derselben ist die Bestimmung und kartographische Darstellung der einzelnen Volksstämme Rußlands auf Grund der Sprache, Religion, Lebensweise, ferner auf Grund des objektiven Nationalbewußtseins oder der Selbstbestimmung. Auch die Eigenart des körperlichen Habitus soll hierbei berücksichtigt werden. Außerdem war auch die Bestimmung der Kopfzabl sowie der territorialen Ausbreitung aller Nationen Rußlands vorgesehen.

Im Jabre 1917 erschien eine Lieferung der „H3btctia Komuccini по изучению племенного состава населения России“ („Об учрежденін комиссии по изученію племенного состава населения Россін) und 2 Lieferungen der ,,Труды Ком. по изуч, племен. состав, населен. Рос.“:

1. „Инструкція к составленію племенных карт населения Россiur“ Petersburg 1917 89 23.

2. E. KARSKIJ: „Этнографическая карта бѣлорусскаго племени“ Petersburg 1917 8° VI + 32. Kartenmaßstab 1 Zoll = 40 Werst. Es handelt sich hierbei um eine Neuausgabe der 1903 von KARSKIJ in seinen „btiopycci" veröffentlichten Karte, die jedoch auf Grund der neuesten Resultate wesentlich umgearbeitet worden ist. Auf der Karte sind nur die Grenzen des weißrussischen Sprachgebiets eingetragen und die Abgrenzung der Weißrussen von den Nachbarstämmen auf Grund ihrer Muttersprache vorgenommen.

Einen unveränderten Neudruck dieser Karte KARSKI's enthält das Buch Kypc bezopyccobeдения. Лекции, читанные в белорусском народном университете в москве летом 1918 г. Moskau 1918—1920 Изд. Белорусск. Подотд. Отд. Просвещ. Национально меньшинств Народн. Комиссар. Просвец.

Die Kommission setzt ihre Sammeltätigkeit erfolgreich fort; weitere ethnographische Karten sind aber bisher noch nicht erschienen.

In der vorliegenden Übersicht wird die unselbständige und wenig wissenschaftliche Schulliteratur, wie z. B. die ethnographischen Karten in den Lehrbüchern der Lokalgeographie, nicht berücksichtigt.

Durchaus selbständig ist das kleine Buch von V. Butovič Mareрiалы для этнографической карты Бессарабской губерніи. Kiev 1916 8° 59. Es enthält keine Karten, sondern nur statistisches Material auf Grund von Angaben aus dem Jahre 1907: für eine jede Ortschaft wird die Zahl der Einwohner und deren nationale Zugehörigkeit, für die Ortschaften mit gemischter Bevölkerung auch noch die vorherrschende Sprache angegeben. Diese Angaben sind von Volksschullehrern in Beantwortung von Rundfragen ihrer vorgesetzten Behörde gemacht worden. Augenscheinlich haben sich die Lehrer vom nationalen Zugebörigkeitsgefühl der örtlichen Bevölkerung leiten lassen. Die Zuverlässigkeit dieser Angaben ist nicht genügend geklärt. Jedenfalls hängt von ihr die Beurteilung des Buches ab.

II. Bibliographie. Den Anfang ihrer Publikationstätigkeit machte die Ständige Kom. mission der Geographischen Gesellschaft mit der Herausgabe des Werkes уоu D, ZELENIN Библиографическiii указатель русскоіі этнографической литературы о внѣшнем быть народов Россіи 1700—1910 г. г. (гкилище, одежда, музыка, искусство, хозяйственный быт). Petersburg 1913 8° 39 + 733 Seiten (Записки Геогр. Об-ва по отдѣл. этнографии Вd 40). Dieses Verzeichnis ist für die Kommission zur Zusammenstellung etbnographischer Karten von Rußland bestimmt; diesem Zweck sind Anlage und Inhalt des Werkes angepaßt. Es zerfällt in 6 Teile: 1. ein allgemeiner Teil, der eine Aufzählung der ethnographischen Karter und eine Bibliographie von Büchern und Aufsätzen bietet, die die äußere Lebensweise von verschiedenen Seiten behandelt; 2. Wohnung der verschiedenen Völker Rußlands; 3. Kleidung ; 4. Musik; 5. Volkskunst (Ornament) und 6. Wirtschaft. Im

werden 8874 Nummern behandelt. Im Ailany finden sich Indices mit Anordnung des Stoffes nach Gouvernements und

gauzen

Völkern, ferner Verzeichnisse ethnographischer Karten, bibliographischer Werke, endlich ein Fachzeitschriften- und Autorenverzeichnis. Vollständigkeit ist in diesen Werk nicht erreicht; jedoch ist die wissenschaftliche Spezialliteratur (Ausgaben der gelehrten Gesellschaften) wie auch die lokale Literatur (Ausgaben der statistischen Gouvernementskomitees, der Landstände, der Archivkommissionen und der Gouvernementsbebörden) in genügendem Maße berücksichtigt. A. MAKSIMOV hat Этнографическое обозрѣнie x1 (1914) das Werk besprochen.

Die 1909 unter der Redaktion von V. BENEŠEVIČ als Beilage zu den Извѣстія Іго Отд. Акад. наук begründеtе Обозрѣніе трудовъ по славяновѣдѣнію еrѕсhiеn zuletzt 1918. Die Übersicht іѕt bis zum 1. Jan. 1914 durchgeführt und umfaßt die Erscheinungen der Jahre 1908-1913.

1915 erschien in Moskau die 3. (letzte) Lieferung vom Hrázioграфический указатель литературы по народной словесности на русскомъ языкѣ. Изд. Комис. по народ. словесн. при этнограф. отд. о-ва любит. естествознанія, антропологіи и этнографій. Er umfаѕt die Literatur des Jahres 1913.

In der Живая Старина N 1-2 (1915) 173—216 erschien N. PozNANSKIJ Обзоръ русской этнографической литературы за 1914 годъ. К. JAKовsoN und P. BoaATYREV gaben 1923 heraus Славянская филология в России за годы войны и революции Verlag Опояз (0-во поэтического языка). Erstmalig erschien diese einigermaBen vollständige Übersicht in der „Slavia" 1922, dann auch separat.

Ao Neuerscheinungen über die Bibliographie Sibiriens liegen eine Reihe ausführlicher Werke vor: 1. M. AZADOVSKIJ Обзор библиографии Сибири (Труды о-ва Этнографии, Истории и Археологии при Томском Университете 1. Lief. (1920) 46 S.); 2. M. AZADovsKIJ Литература по Этнографии Сибири за последнее десятилетие XIX века (Сибирская Живая Старина, 2 Lief. [1924] Irkutsk).

3. P. KAZARINov Сибирское краеведение. Краткий библиографический обзор последних лет. 1920 — 1923 (ib, und im Бюллетень Восточно-сибирского отдела Русского Географическаго О-ва, N5 (1924) S. 5—36).

4. V. GIRİEXко, І. VEL MIN, A. BAGRIN: Краткий указатель литературы по Прибайкалью. Vеrсhne-Udinsk 1923 (26 S., ungefähr 600 Titel.)

5. Р. СноRosicH Указатель историко-этнографической литера

о бурятской народности (Сибирская Живая Старина I (1923) S. 154—178).

An Hilfsmitteln zur ukrainischen Bibliographie sind zu erwähnen:

1. S. JEFREMov Українознавство. Покажчик потрібнішої до самоосвіти літератури. Kiev 1920 8° 64 s. Es ist eine Umarbeitung des Aufsatzes Библиотека по украинов:дѣнію (Украинская Жизнь N 3-6 [1917]) und verfolgt rein praktische Zwecke.

2. VoL. DoRočENKO Наукове Товариство імени Шевченка у Львові 1873—1892—1912 р. р. Kiev-Lenberg 1914 16° 88 S. Ein Bericht über die Beteiligung der genannten Gesellschaft an der Erforschung der Ukraina. S. 72—78 enthält ein Verzeichnis der Erscheinungen über Folkloristik und Ethnographie.

3. Р. Тстко"SKIJ Матеріали для бібліографії мапознавства України. Mani, планіі, атласи, альбоми, мапознавча література. Teil 8° 466 S. Kiev (Збірник історично-філологічного відділу Всеукраїнськ. Акад. наук у 16) wiire auch noch zu bеrücksichtigen. Es ist noch unbeendet. Der Verfasser legt keinen Wert auf Vollständig. keit seiner Bibliographie der ukrainischen Kartographie. Es finden sich iuch Ungenauigkeiten darin.

4. Dr. Jiří Kril, Geografickii bibliografie Podkarpatské Rusi. Pray 1923 ist mir unzugänglich.

Die zahlreichen heim at kundlichen Gesellschaften der verschiedenen Ortschaften Rußlands haben sich auch mit der Zusammenstellung von Bibliographien befaßt. Die wenigsten dieser Arbeiten sind her bisher im Druck erschienen. Erwähnt seien :

1. N. VINOGRADOV, Хронологическiii псистематический указатель к, неоціальноіі частії Костромских Губернскихъ вѣдомостей Teil I, 1838 — 1850 in Mатериалы по исторiнi, археологічи, этногра«рін и статисти: Костромскоіі губ. 3 Lief. 1914 Kostroma 54 S.

2. V. SRXON und N. UXOV Материал . по библиографии Постромского края. Общие справочніне и 3,4ания. Коѕtroma 1919 in Труды Костромского Паучного Обиц-а по изучению местного края Lief. XIV. 48 S.

3. P. LAKTORSKI. Указатель літературы по северному краю с 1767 по 1904 г. Нrg. Вологодское ()-во изучения северного края.

Über die übrigen Erscheinungen orientiert B. VIŠNEVSKIJ Juiteратура по краеведению за последние годы in der Zeitschrift Краеведeниe, dem periodischen Organ von Центральное Бюро Краеведения при Росс. 11,1еми Ilayn N1 пnd 2 (1923).

III. Werke allgemeinen Inhalts. Eines der wichtigsten Ereignisse in der neuesten volkskundlichen Literatur über die Ostslaven ist das Erscheinen der zwei ersten Bände einer ukrainischen Enzyklopädie unter dem Titel: Vipancriit наро;1ъ Въ его прошлом, 1 настоящем. Вd Petersburg 1914 8° 360 S. за пPetersburg 1916 S. 361 — 707. Die Herausgeber der Enzyklopädie sind: 1. VOLKOV (Ethnographie und Anthropologie), M. HRUŠEVŚKIJ (lieschichte, Geographic, Statistik), A. KRYMSKIJ, 1. SACHMATOV, F. Konš (Sprache, Literatur, kunst), M. KOVALEVSKIJ пnd M. TUGAN-13.4R.ANOVSKIJ (Virtschaft). Für uns kommt haupt. siichlich der Autsatz von E. VoIKov in Betraelit: Этнографическая особенности украинского народа (Вd | 455 — 647): der Verfasser eht darin ilusführlich auf die Arten der Gewimung von Rohstofien, aut

« PrejšnjaNaprej »