Slike strani
PDF
ePub

beiden Flußnamen Chatissa, Pelissa reihen sich mit dem suff. -issa an die antiken Flußnamen Natissa, jetzt Natisone (Küstenland), Pathissus (auch Patissus, Tisia, Tissa), jetzt die Theiß in Ungarn, wohl auch Pustrussa s. Kos, Gradivo za zgodovino Slovencev II (1906) S. 346 Nr. 450, bei Mikl. app. II Nr. 512 ohne Jahrz. Pustrissa.

c) S. 89 Nr. 86: Lafnitz-Bach. Weil alles, was auf ·nitz endigt, slavisch sein muß, so muß nuch für diesen Namen ein slavisches Etymon gefunden werden. Stur findet bei MIKL. app. II. Nr. 291 seinen eigenen Ortsnamen ,labenza, jetzt Lafnitzbach, Steier“; dazu glaurivítsa Ep." Verwunderlich ist aber, wieso STUR es unternimmt, gegen MIKL., der laboausdrücklich als dunkles Wort bezeichnet und auf Albis Elbe hinweist, asl. lovo „Jagd" vorzuschlagen. In der Tat ist die Lafnitz (so richtig) in Oststeiermark nicht zu trennen von der Lavant, die in Obersteier entspringt, südwärts durch Kärnten fließt und dort in die Drau mündet. Die nsl. Form dafür, Labod, mit dem d volkseiymol. an labod m. Schwan“ angeglichen (vgl. die Pseudogelehrten-Etymol. „Labodovəc“ = Schwanberg, Weststeiermark) weist ebenfalls auf -antzurück. Zieht man die Liquidametathese in Rechnung (vgl. Aibis = Elbe, Čech. Labe; Albona : skr. Labin), so ergibt sich * Albanto- als Grundform, worüber HOLDER Alt-Celtisch. Spraclischatz I 79. — * Allliegt auch in Lafnitz vor.

Um mein Urteil über Stur's Arbeit zusammenzufassen, muß ichi sagen,

daß er sich unvorbereitet an eine Untersuchung gewagt hat, deren Schwierigkeit und Bedeutung er vollkommen unterschätzt hat. Ich muß aber gestehen, daß seine Arbeit mir manchen Nutzen gebracht hat; negativ als ernstes Warnungssignal, positiv durch manchen dankbar benutzten Hinweis, der mich als Nichthistoriker beim ersten Suchen rascher zu den in Frage kommenden Quellen führte. Leipzig

SIMON PIRCHEGGER

N. DURNovo Діалектологическая разысканія въ области вели

корусскихъ говоровъ. Teil I Южнoвoликорусское наръчіе. Moskau 1917–1918. Herausgegeben mit Unterstützung der Abteilung für russische Sprache und Literatur der Russischen Akademie der Wissenschaften. Lief. 1 Bogen 1-14 Moskau 1917, Lief. 2 (Gouy. Kaluga, Druckerei der Illamopamuckan keuckası nyctuullb) 1918. 4 unnum. + 22+87 Seiten (Tpyrili Московской Діалектологическоіі Комиссiur Lief. 6—7).

Wie aus dem Datu n bervorgeht, ist diese Untersuchung keine Neuerscheinung in der wissenschaftlichen Literatur. Jedoch enthält sie einen Beitrag zur Lösung einer grundlegenden, gleichzeitig aber auch

ist.

einer der schwersten Fragen der russischen Dialektforschung, nämlich der Frage von dem südgroßrussischen Akanije. N. DURNOVO ist bekannt als ein hervorragender russischer Mundartenforscher; in ihm besitzt die russische Wissenschaft zugleich einen tüchtigen Historiker der russischen Sprache, der aus der linguistischen Schule von F. FORTUNATOV bervorgegangen Es ist begreiflich, daß man bei einer solchen Vielseitigkeit DURNovo's von vornherein mit viel Interesse an ein Buch von ihm über das genannte Thema herantritt. Ohne Zweifel entspricht gerade dieses Gebiet am besten den Fähigkeiten und dem Interessenkreise DURNovo's, der seit der Begründung der Moskauer Dialektologischen Kommission im Jahre 1903 ihr rührigstes Mitglied ist und sich durch eine Reihe wissenschaftlicher Veröffentlichungen hervorgetan hat. Eine eingehendere Lektüre der Abhandlung rechtfertigt auch durchaus die an sie geknüpften Erwartungen.

Leider steht das Buch stark unter dem Zeichen der durchlebten Zeit, die sich weniger in rein äußeren Zügen zeigt, als gerade in gewissen Mängeln inhaltlicher Art. Unter dem Drucke der äußeren Verhältnisse war der Verfasser gezwungen, die Grenzen, die er sich zuerst gesteckt hatte, späterbin einzuengen. So mußte er, augenscheinlich veranlaßt durch Schwierigkeiten bei der Drucklegung, eine jede inzwischen neugefundene Erklärung dieser oder jener Frage neben seine frühere stellen, anstatt die alte durch die neue zu ersetzen. So wird der Leser an mehreren Stellen des Buches, wenn er dem Verfasser in einem bestimmten Gedankengange folgt, durch den Verzicht des Verfassers auf die kurz vorher gebotene Beweisführung überrascht und gezwungen, ihm in anderer Richtung zu folgen. In Lief. 1, 15-24 vertritt zum Beispiel DURNOVO die im Wesentlichen unzutreffende Auffassung von dem dissimilatorischen A ka nje als einem der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen Weißrussisch und Südgroßrussisch und schließt daraus sogar auf eine weißrussische Entstehung des dissimilatorischen Akanje in den Gouvernements Kursk,

Auf Seite 24 Anm. weist er dagegen selbst darauf hin, daß das von ihm aufgestellte Kriterium unzutreffend und unhaltbar sei. Ferner, Lief. 2, 48 bestimmt er die allgemeinen Bedingungen für das Aufkommen des Akanje (im Einklang mit ŠACHMATOV's Annahme), von S. 57 an liefert er jedoch eine andere Erklärung dieser Erscheinungen, die sich wesentlich von der zuerst angeführten Hypothese ŠACHMATOV's unterscheidet (vgl. S. 58 Anm.). Oder: der Verfasser stellt in seinem Scheina der Arten des Jakanje den Typus von Obojan als den ursprünglichen hin, an den sich derjenige des Zadonsker Kreises (Gouv. Voronež) schließt, aber in der zweiten Lieferung handelt er von den Obojaner und Zadonsker Typen als von zwei verschiedenen, von einander unabhängigen Jakanjearten (vgl. Lief. 2, 38— 39 Anm). Weiterhin führt er den Typus des dissimilatorischen Jakanje von Seigry ein (Lief. 1, 105-118), ohne jedoch in der weiteren Darstellung auf ibn zurückzukommen, — augenscheinlich hat er ihn späterhin (übrigens mit Zeitsclirift f. slnr. Philologic. Pd. I.

16

Orel usw.

[ocr errors]

vollem Recht) aufgegeben. Natürlich sind solche Mängel der Publikation, so bedauerlich sie an sich sind, ihrem Wesen nach äußerlicher Art und können nicht als negative Züge der Untersuchung selbst gewertet werden.

Ursprünglich machte der Verfasser die Erforschung der mittel. großrussischen Mundarten, d. h. ihre Entstehung, ihre ursprüngliche Grundlage und Eigenart und die Herkunft ibrer späteren Schichten zur Aufgabe seiner Untersuchung. Entsprechend diesen Zielen sollte der erste Teil der Arbeit eine allgemeine Charakteristik der südgroßrussischen Mundarten geben, die sich sowohl in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart über die mittelgroßrussischen schichten, der zweite Teil – die Beschreibung der mittelgroßrussischen Mundarten in ihrem Verhältnis zu den benachbarten nordgroßrussischen 0-Dialekten (Lief, 1, 13) 1). Die zwei erschienenen Lieferungen stellen nur den ersten Teil des geplanten Werkes dar. Er enthält, wie gesagt, eine Untersuchung der südgro Brussischen Mundart hinsichtlich eines ihrer Hauptmerkmale — des Akanje. Da aber die Untersuchung des südgroßrussischen Akanje nicht die unmittelbare Aufgabe des Verfassers war, sondern nur als Basis für die Erforschung der mittelgroßrussischen Mundarten dienen sollte, mußte diese Untersuchung natürlich eingeschränkt werden. So beschränkte sich der Verfasser darauf, zur Feststellung der Jakanjearten nur das reine ursprüngliche Südgroßrussische heranzuziehen, ohne auf die Quellen der Übergangsmundarten einzugehen. Zu den ursprünglich-südgroßrussischen Mundarten werden dabei diejenigen gerechnet, die das sogen. Cokanje nicht kennen, ein frikatives y haben und weder typisch-kleinrussische, noch weißrussische Züge enthalten. Möglich ist es allerdings, das einige von den auf Grund eines solchen Kriteriums herangezogene Mundarten doch nicht als ursprünglich südgroßrussisch zu gelten haben. Daher versucht der Verfasser die von ihm aufgestellten Jakanjetypen zu den äbnlichen Typen der unverkennbaren Übergangsmundarten in Beziehung zu bringen. Endlich mußte als Zusammenfassung eine Erörterung über die Entstehung der verschiedenen südgroßrussischen Akanjetypen folgen (Lief. 1, 25). Entsprechend diesen Aufgaben verläuft auch die Dar. stellung des Verfassers. Es muß jedoch noch auf eine nicht unbedeutende Einschränkung verwiesen werden, auf deren Gründe der Verfasser nicht eingeht. Nämlich auf S. 26 (Lief. 1) kündigt er eine Untersuchung des südgroßrussischen Akanje in folgender Reihenfolge an: 1. in der ersten (unmittelbar) vortonigen Silbe, 2. in der zweiten und dritten vortonigen Silbe, 3. in nachtoniger Stellung. Tatsächlich wird aber nur die erste vortonige Silbe bei Feststellung der Akanje-Typen und überhaupt bei der ganzen Untersuchung berücksichtigt.

1) Mit Bedauern lesen wir an anderer Stelle, daß das vom Verfasser im Laufe von 20 Jabren gesammelte, umfavgreiche Material zu den mittelgroßrussischen Mundarten 1919 wäbrend seiner Reisen im Wolgagehiet verloren gegangen ist und er infolgedessen nicht in der Lage ist, seine Arbeit fort zusetzen (Изв. отд. русск. яз. XXIV (1919) Heft 2, 366).

Somit enthält die erste Lieferung des Werkes eine Einführung (1—13), die den Begriff der Übergangsmundarten erklärt. Hierbei weicht der Verfasser von der bekannten Theorie Jos. SCHMIDT's ab und stellt eine eigene Theorie auf, die die große Bedeutung der Kulturzentren für die Entstehung von Dialektunterschieden hervorhebt. Weiterhin definiert der Verfasser den Begriff der südgroßrussischen Mundart und sucht Kriterien, um ibren Umfang zu bestimmen (14—24) und sie von den Übergangsmundarten auf nordgroßrussischer, weiß- und kleinrussischer Grundlage abzugrenzen. Unter anderem wird hier, wie oben- erwähnt, das dissimilatorische Akanje als ein rein weißrussisches Merkmal bebandelt, als das wichtigste Kennzeichen zur Feststellung der Grenze zwischen den südgroßrussischen und weißrussischen Mundarten. Am Ende des Kapitels gibt er diese Auffassung auf (S. 24 Anm.). DURNOVO trennt den Begriff des Akanje (das Aufkommen eines a oder eines reduzierten Lautes anstelle ursprünglicher a, 0, õ nach harten Konsonanten oder im absoluten Anlaut) von dem des Jakanje (a, i oder andere reduzierte Laute für ursprüngliches a, e, è, o nach weichen Konsonanten). Im weiteren werden bauptsächlich die Erscheinungen des Jakanje behandelt. Es werden seine Typen festgestellt (34-37) und der übrige Teil der Lieferung (38—224) enthält eine reichhaltige Belegsammlung für diese Typen. Im dissimilatorischen Jakanje (38—118) unterscheidet er 5 Typen: 1. den Don-Typus (38—40), 2. Typus von Obojań (40—73), 3. Sudža (73-98), 4) Žizdra (98—105), 5. Ščigry (105—118), ferner – das gemäßigte Jaka nje (118-141), das starke Jakanje (141—175), das Ikanje (175—182), das gemäßigt-dissi. milatorische Jaka nje (182-201), das dissimilatorischgemäßigte (201-207), das assimilatorisch-dissimilatorische (207—221) ?), endlich einige Beispiele des Jakanje von unbestimmtem

1) a) Der Dontypus, seine Eigentümlichkeiten: – die Aussprache a kommt nur vor betontem i, u, y vor; vor allen übrigen Vokalen (d. h. vor mittleren Vokalen und vоr a) erscheint dаggеn iz. B. вялій, вясны, вясну aber вилѣть, висной, висна, нисёшь, свитёлъ uѕw. — b) Typus von Obojan, Gouv. Kursk, Eigentümlicbkeiten: a vor betontem i, u, y, o (aus altem akutierten o), č, vor den übrigen Vokalen (d. h. O aus 7, o aus altem zirkumflektierten 0, c, 6) wird als i odes (beim Typus von Zadonsk, Gouv. Voronež) als e artikuliert, z. B. сяло, сялѣ, сялу uѕw., aber сильм, слипой, нисёш, динёк uѕw. c) Typus von Sudža, Gouv. Kursk, Eigentümlichkeiten: vor betontem i, u, y, o (sowohl aus altem o als auch aus õ) wird als a artikulierț, vor den übrigen Vokalen als i z, B. CAJÓ, CAJIÓMb, CJIANÓM usw., aber cast, AUHËKb, hucênib. - d) Typus von Žizdra, Gouv. Kaluga, Eigentümlicbkeiten: - die Aussprache a vor betonten engen und mittlereo Vokalen, und pur vor betontem a die Aussprache iz. B. пичаль, висна, зимля uѕw., aber вясны, вясну, вясной, вяснѣ uѕw. e) Typus von Ščigry, Gouv. Kursk, Eigentümlichkeiten: a vor betontem i, u, y, vor o ganz gleich welcher Entstehung und vor č; vor den übrigen Vokalen (d. h. n, e aus altem e, 6) i. – f) Das gemäßigte Jaka pje: die Aussprache a erscbeint vor barten Konsonanten, i vor weichen, unabhängig von der Art des Charakter (221–224). Die erste Lieferung bricht mitten im Satze ab und, obgleich der betr. Satz in der zweiten Lieferung auch nicht beendet wird, setzt diese inhaltlich unmittelbar die erste fort. Allerdings wird die Darstellung infolge der Zeitverhältnisse in stark gekürzter Form fortgeführt (Lief. II 7). Hier behandelt der Verfasser das gegenseitige Verhältnis zwischen dem südgroßrussischen Jakanje, dem weißrussischen und dem der Übergangsmundarten (mit weißrussischer und nordgroßrussischer Grundlage)und stellt zum Schluß als allgemeine Zusammenfassung der Untersuchung die Frage nach der Entstehung der einzelnen Typen des südgroßrussischen Jakanje im Zusammenhang mit dem allgemeinen Problem der Entstehung des Akanje. Bei der ersten Frage (12—39) werden die Grundtypen des weißrussischen Jakanje – der dissimilatorische Typus von Žizdra und der starke, dessen Grenzen sich scharf abheben, aufgestellt. Von diesen 2 Jakanjearten ist die von Zizdra anscheinend weißrussischer Herkunft (36); das starke Jakanje aber ist ebenso selbstständig im Weißrussischen, wie es auch unabhängig davon im Südyroßrussischen entstanden ist. Im ersten Fall trat es für die kleinrussische o-Aussprache ein, im zweiten ist es hauptsächlich bedingt durch das Streben zur Vermeidung der reduzierten Laute und ist zum Teil analogischer Herkunft. Was den Jakanjetypus von Sudža im Weißrussischen anbelangt, der nur eine verhältnismäßig geringe Verbreitung hat, so ist er wohl aus dem Südgroßrussischen (38) eingedrungen. Die übrigen auf weißrussischem Gebiet ganz selten vorkommenden Jakanjearten (der Typus von Zadonsk, Obojań, Dongebiet) sind nicht weißrussischer Herkunft (39). Im Mittelgroßrussischen sind das starke, das gemäßigte Jakanje und das Ikanje am stärksten verbreitet (66—73). Allem Anschein nach ist das starke Jakanje auf südgroßrussischen Boden entstanden und von dort aus auf

usw.

[ocr errors]

betonten Vokals, z. B. вясна, вясны, вясной, aber виснѣ, вилять, нисёшь.

g) Das starke Jak anje: vortoniges a unabhängig vom Charakter des folgenden Konsonanten und des betonten Vokals, z. B. BACHS, BACHÉ, вялю, вялить, вялять uѕw. — Ikanje in vortoņiger Silbe i oder ei upab. hingig von anderen Bedіngungen, z. B. висна, виснѣ, вилю, вилить, влять

h) Das gemäßigt-rissimilatorische Jakanje: — vor barten Konsonanten hat die vortonige Silbe stets a (wie bei dem gemäßigten Jakanje), vor weichen macht sich das dissimilatorische Prinzip geltend. d. b. a vor betontem engen Vokal u, y, aber i vor betonten a; vor den übrigen Vokalen ist eine verschiedene Aussprache möglich, z. B. BACHS, BACHLÍ usw., вялю, вяли, uѕw., aber виліть, видёть und вядёть. — і) Das dissimilatorisch-gemäßigte Jak anje: vor harten Kousonanten herrscht das dissimilatorische Prinzip, d. h. a vor betonten engen Vokalen, i vor betontem a, dagegen vor weichen Konsonauten ständiges i (wię bei dem gemäßigten Jakanje), z. B. висна и. 4., вясну, вясны и. 8., виснѣ, вили, виліть й. 8. - k) Das assimilatorisch-dissiinilatorische Ja ka nje:

vor barten Konsonanten a, vor weichen a, wenn unter dem Ton Vokale der oberen und niedrigen Lage (d. h. i, y, a) waren, und i bei anderen betouten Vokalen (d. h. e, s, i), z. B. вяли, вяліб, виліть, aber — вилѣлъ, нисёшь, динёкъ; вясна, вясны, вясной и у.

« PrejšnjaNaprej »