Slike strani
PDF
ePub

russen wohl drei Jahrhunderte früher als die Skandinavier haben in Berührung kommen müssen.

13. Nach dem, was wir über die Namen Ojbrž und skand. Nógardr und Palteskia gesagt haben, ist zu schließen, daß die Wörter čespė, skavardà und karvõjus noch vor 839 aus dem Weibrussischen ins Litauische gelangen mußten.

14. Diejenigen litauischen Wörter weißrussischen Ursprungs, welche an Stelle der Vollautformen mit oro, cre und olo (ropoja, Geperb, MOJOJENIb) die Entsprechung ara, ere und ala aufweisen, sind jünger als čerpe, skavardà und karvõjus. Die ältesten „zweivokaligen" Wörter erreichen vielleicht die Mitte des IX. Jahrh.

15. Aus dem Weißrussischen haben die Litauer folgende Wörter mit ara, ere und ala entlehnt: 1. baland, -ānos

болона і poln. blona, altbulg. Ojaja; 2. barāgas hopori (heute abaróh poln. bróg, cech. brah ,, ein großer Heuhaufen (von mehreren Fudern)“); 3. čerepăkas (wejzd kajp czerepaks i kiauszius Kos. L. 123 b) = qepenaxa || uepens; 4. čerēslas || 9epec.ro ! poln. trzosło: cziereslas irszany mieszek, scorteus sacculus P, czeresias žem. makas v. kolita Kos. L. 91 b, cziariăslas ein langer, um den Leib zu gürtender Geldbeutel, Geldkatze KV. I 232, ney kolijtos, ney důnos, ney czeréslan pinigî 1701, NT. Marc. 6, 8; 5. čerešnia „trześnia" Sz. 374 = gepemma; 6. čeverikos durch Metathese aus der Form čerevýkos entstanden = yepeBuku i poln. trzewiki; 7. garādai Šak., garādiju = городцы, городать; 8. kaladà, -ādos = KOJOJa; 9. kalūtiju, -tyti = KOJIOTIIT|| poln. klócić; 10. karabijà, -ijos „Korb, in welchem man auf Ostern Speisen zum Segnen in die Kirche bringt“ (Suvalkų Kalvarijà) = kopos !! poln. krobia; karabas Bd. Kopo6b; kařbija Anš, Sz. und karbas „vytėlinė, plėšòné pintinė“ (Ramygala, Smilgiai) werden noch zu der Zeit aus dem Weißrussischen entlehnt worden sein, als die Weißrussen selbst noch *kårbojā (daraus finn. karpio „mensura frumenti“) und *kårów sprachen; das slavische Wort ist germav. Ursprungs : altschwed. karfwa, isländ. karfa, korf „Korb“; 11. karālius, karaliáučius - Kopojb, Koponéreub || poln. król, altbulg.

[ocr errors]

1) Die Slaven erhielten ihr Wort von den Germanen; vgl. mnd. bary, barch „Scheune ohne Wände“.

kpaji (< germ. Karl „Carolus Magnus“); 12. karavojus Tver.

Kopobai: karawois „korowaj“ RŽ (-jis < «jus), swóczia rojkie karawóju OP. 119; 13. malāčius Dus. = MOJOfe4b, Gen. M0.10деца; 14, паrаvas Dus., Merk. = норовъ || altbulg. нравъ; 15. раrakas = no pox. || poln. proch, altbulg. paxı; 16. pāramas der Wortakzent ist lituanisiert (păsagas, pãmatas, pãrašas ...) aus der Form *parāmas = nopómb || poln. prom, altbulg. mpamb; 17. saladūnos Dus., Sz. 342 = COJIOJUHLI || poln. slodziny: pripildit piłwą . . . . saladijnomis 1701. NT. Luc. 15, 16; Tur .... dúnos neturredamas Salladinas walgiti BrP II 223; 18. seredà = cepeda poln. środa, altbulg. cptga; 19. skamarākas = CKOMOPOxb || altpoln. skomroch „kuglarz“-; BRÜCKNER Dzieje języka polskiego 91; 20. smāradas Dus. = cmopoji, ašusmarūdyti, smarădiju il CMOpogutu || poln. smrodzić; 21. talaknà J. s. v. buiza = TOJOKHO; 22. terēbyti J. s.v. išterehyti Tepebuth || poln. trzebić : teareabiti „żreć niezgrabnie“ Kos. L. 56 a; 23. võlagas „vaigis, Speise“ Sãlakas, Volkinỹkas = *BOJOT') || Bojora; 24. valūkas ,,ein bestimmtes Flächenmab, yBoJOKA“ =BOJÓK_|| poln. włoka; 25. valākas „wloch“ = BOJÓX; 26. valäknas Dus. = BOJOKHÓ || poln. wlókno; 27. varāžyti, -žiju „plepėti, 50jtatú“ Dus. = BOJOMKIIT|| poln, wróżyć; 28. zalăbas J. s. v. ištižinti = weißruss. dial. 30106b < 0J065 || poln. zlób : zalabs „szczyt dachu“ Kos. L. 255 b; 29. zalātyti, -tiju = 30JIOTUTL || poln. zlocić; zalatorius 1579 W. 69, 10, zalatorius (dukskalwis) 1701 NT. Apostelgesch. 19, 24 : pazalatita bliudaeli

żmonems paroda (Apie popieszischkaie Mische. D. Aegidius Hunnius. Karaliauczinie 1600, S. 26 a); 30. zavalăkas = 38 BOJOKU : arkliui zavalūka veria, kai arklys pečius sumuša Dus.; 31. žēreba „гребій“ Dus. = жеребы РІ.

16. Wörter mit sogenanntem Vollaut finde ich somit in der litauischen Sprache einunddreißig, dagegen sind vor dem Aufkommen dieser Erscheinung entlehnte Wörter nur vier nachzuweisen: čerpe, skavardà, karvõjus und kařbas (karbija) „kopou (kopo6bs). Die verhältnismäßig kleinere Zahl von Formen, die vor dem Vollaut entlehnt sind, läßt sich aus dem Alter dieser Kategorie erklären. In der ältesten Periode (bis zum IX. Jahrh.) muß der weißrussische Einfluß auf die litauische Sprache geringer gewesen sein als später nach der Gründung des litauischen

Staates, als die Litauer in weißrussische Gebiete einzudringen begannen, d. h. im XII./XIII. Jahrh.

17. Daß in der allerältesten Periode der weißrussischen Beeinflussung die Weißrussen in ihrer Sprache noch keinen „Volllant“ besaßen, anders gesagt, daß sie damals noch måldo

,,MOJOдой“, galva голова“, gördъ „городъ“, bаrdа борода“, verdъ „Bepeb“, serdā „cepena“ sprachen, beweisen nicht nur lit. čerpė, kařbas (karbija), karvõjus, skavardà und skandinav. Nógardr und Palteskja, sondern auch Tatsachen des Lettischen und Finnischen.

Neben galava „valsčiaus vyresnysis, Gemeindevorsteher" = Tojoba, kalatka ,,šiekšta, Fubblock“ = KOJOAka, malacis = MOJOJeub, valaks „lauko toks matas, ein Feldmaß" = BOOKz, valacíties =BOJOMTÜCa und žeberis (Metathese) < *žerebis = mepebiü besitzen die Letten aus dem Weißrussischen auch Wörter ohne den zweiten Vokal: 1. kalps = XOJONID il poln. chlop, 2. kārmi (die Letten von Ciskāds sprechen kuorý i) = XOPOMLJ, 3. žerbīns S = Kepemir (früher žeruojo).

Das Finnische weist auch ziemlich viele Wörter auf, welche zeigen, daß die Nowgoroder Slaven und die Weißrussen zur Zeit des Zusammentreffens mit den Finnen den zweiten Vokal noch nicht gehabt haben. Als Beispiele mögen dienen: 1. värttänä „fusus nentium, coli species Beperero, 2. vürtsi ,,Sack" =*вереча, веретье, веретище || altbulg. врѣштг, slov. treća, 3. taltta „Meissel“ = AOJOTO, 4. karsta ,,die Krätze“ - kopocta, 5. palttina „Leinwand" = TOJOTÁHO; 6. talkkuna == TOJOKÉHO. Die jüngeren Lehnwörter haben auch im Finnischen zwei Vokale, z. B.: tarakka = тoрoкa, koroppa = коробъ, porokka

nopoxh, sorokka „eine Art Haube“ = copoka, mološča = MOJOJell'h, polossa = JOJOCA, perednikka передникъ, seroda

середа, 18. Die russischen Sprachdenkmäler zeigen, daß zu Anfang der zweiten Hälfte des XII. Jahrh. die alten Kurzvokale è und unter bestimmten Bedingungen zu schwinden anfingen, und wo sie nicht schwanden, zu o und e wurden; vgl. dazu A. ŠACHMATOV Kypcó nctopiu pycckaro Azulka. Petersburg 1909/10 Band II 78, 82. In einigen Dialekten (z. B. dem Nowgoroder) hatten sich die Laute o und 6 sogar bis zur Mitte des XIII. Jahrh. noch nicht verändert.

[ocr errors]

Die Erste Novgoroder Chronik (Новгородская 1-ая лѣтонись по Синод. списку XIV вѣка) lіеfеrt in ihrem zweiten, die Ereignisse von 1200—1234 beschreibenden Teile, viele Tatsachen, die beweisen, daß die Laute ö und 6 in der Sprache jener Zeit noch lebendig waren. In der Beschreibung der Ereignisse von 1200–1234 verwendet die Chronik folgende Formen mit o und o: Тьхвърь, стъкломь, Дънепрь, Мьстиславъ, дъскы, кръви, бръне, Ільсковъ (daraus lett. Pliskava), бъчыкы, сътъ, мъхъ, кръвь, възьми, огньмь, Пьсъ, льгъко (s. SACHMATоу Энцикл. слав. фил. XI 1, 213, 217).

Die weißruss. Laute ; und 6 geben die Litauer durch u und i wieder.

19. u aus haben wir in folgenden Wörtern weißrussischen Ursprungs: 1. kabilas -- къбьлъ (съ къбьлъмь, Кормчая по списку XII. в.; белъ пшеницѣ, пять сътъ къбълъ СрезневcKië Matep. I 1387): galwą.... kaip’ kubilus kúbila ... kúle DPon. 227, 6, kubilius „bednarz, Böttcher“ Sz 8, kubilas „Bütte, Gefäß“ R II 89, šalts miegas kad alus kubile rūgsta Sch 89, Kas isz kubila sieje, tas i kubylu yr supyls iszkules Kos. L. 150 a, batviniai kubiluosè Jd. 683, 3, Pilni mano kubilėliai baltų ritinė lių Jd. 1317, 2, Kalėdų sulaukęs ir báužk su kubilaičiù pas kitą ūkininką (sako bernai, samdininkai) Višakio Rūdà; vgl. noch die Wörter kraît-kubilis „Schrein (früher ein Kübel), in welchem die Aussteuerkleider aufbewahrt werden“, drapán-kubilis „Kleiderkübel, -kasten“; das slavische Wort kobilo (čech. kbel, sorb. kàbav, Gen. kàbla, bulg. kobol, slov. kəbèl) ist Lelnwort aus altdeutsch *kubil „Kübel“, das seinerseits wieder auf lat. cupella. cupellus (woher franz. coupeau) zurückgeht (BERNEKER Slav. Etym. Wrb. I 658). Sollte kubilas ein ganz junges Lehnwort (nach dem XIV. Jahrh.) sein, was ich wegen der Vokale und der geographischen Verbreitung des Wortes nicht glaube (vgl. ostlett. kubyls: kubyla molas „wątory“ Kurm. 233)'), so könnte es aus dem der neuen Periode angehörenden weißruss. (aus dem Polnischen überпоmmenen) губялъ hеrѕtаmmen (ци гуфоръ, наполненный

1) Das aus dem Weißruss. stammende Wort kubyls ging aus dem ostlett. Dialekte zu den Westletten über und inußte im westlett. Dialekte zu kubuls werden. BW.

полотномъ. Мин. губ., Новогруд. у Шейнъ Матер. І 2, 249), кубелъ I2, 143, на другія колесы ставятъ ея кубелъ (Вит. губ. и у) І 2, 8, безъ кублä І 2, 20, накацила кубликоу поуну клѣць I2, 33, Одежду свою крестьянки держатъ въ публах съ крышками (Грдн. у. село Лаша) III 75, кублики отмыкала, подарочки выбирала I 2, 293, „смертную“ рубаху ... она бережно хранитъ въ своемъ кўблѣ (Вит. г. и у) 12,510, Одежду свою крестьяне держатъ въ кублахъ, круглыхъ кадкахъ съ крышками, но публы эти стоятъ обыкновенно въ клѣти (Вит. у.) ІІІ 7, въ кублъ, кубелъ II 52, дастау з кубла плаце (Слуц. у. Мин. т.) Сборн. отд. рус. яз. LXXXIX 1, 64. Das Wort kubilas kann nicht deutsch sein, da es in Ostlitauen keine Gefäßbezeichnungen deutscher Herkunft gibt. Sowohl kubilas als auch die ihm begrifflich nahestehenden (BUGA Izv. XVII 1, 2) тiedras | altweilruss. вѣдро, изёtkas || ушатокъ, rečka || ряжка, bačka || бочка (das lett. buca „beczka, Tonne“ Kurm. 5, BW. 19658, 2; 21032, 5; STENDER Wrb. 1 32 ist Lehnwort aus altpleskanisch бъц'a < бъча, woher die Diminutivform бъчька > бочка, poln. Teczka), utarai || уторы, kidis || кадь, diečka !! дѣкка sind slavisch.

Die Gefäßnamen deutscher Herkunft haben Ostlitauen durch Vermittlung der Weißrussen und Polen erreicht, was sich aus einer Betrachtung ihres Konsonantismus oder Vokalismus ergibt, z. B.: torielka || тарелка | der Teller, bliidas | блюдо || ahd. beot „Schüssel“, got. Liu.ps (Gen. Liudis) „Tisch“, kizliskas „ромка“ | poln. kieliszek (Gen. kieliszka) Diminutivform von kielich (woher lit. kiệlikas || ahd. kelich „Kelch“ < lat. calicem (Akk. von calix); poskà (Gen. põskos) Dus., Jd. 1097, 8, Miež. Il polu. faska oder weiBruss. фаска масла (Новогруд. у. Шейінъ Матер. II 131) | das Fäbchen).

2. kümetis „parobek na ogrodzie i ordynaryi (J II t. schreibt kumiëtis !! kumiëtis ira bernas dvariškis, kurio pati tur stuba skirin) = къмeть (А мои ти куряни свѣдоми къ. мети іm Igor

1) preußisch-lit. bosas ,Faß« ist deutscher Herkunft, aus einem Dialekt, in welchem f (F a B) sich in der Aussprache wenig von b unterscheidet. An Stelle der Form Faß schreiben die mittelalterlichen Quellen (BIELENSTEIN lirenzen 276) bôsz.

« PrejšnjaNaprej »